Equipment

Reitleggins im Test - "Miami Grip" von Loesdau

Warme Temperaturen, Schwüle und körperliche Arbeit setzen im Sommer nicht nur unseren Pferden zu - auch wir kommen da schon mal ganz schön ins Schwitzen. Ein neuer Trend soll uns Reitermädchen die warmen Tage erleichtern: Reitleggins bieten mehr Komfort durch dünneren, atmungsaktiven Stoff, bequemer Passform und deutlich mehr Bewegungsfreiheit. Ich hatte die Möglichkeit drei wunderbare Modelle zu testen und beginne nun mit der Reitleggins von Loesdau (Black Forest) und dem Modell "Miami Grip".

 

Zur Reitleggins

  • Modell "Miami Grip"
  • 4-Wege-Stretchmaterial
  • 3/4 Gripeinsatz
  • Material: 80% Polyamid, 20% Elasthan
  • waschbar bis 30 Grad
  • Link zur Reitleggins

Optik

Die Reitleggins hat wirklich alle Erwartungen übertroffen. Da es auch meine erste war, hatte ich nun auch gar keinen vergleich und konnte die Hose wirklich absolut objektiv beurteilen. Rein optisch war sie mir auf den ersten Blick etwas zu schlicht. Ganz nach der Marke 'Black Forest' ausgerichtet, ist sie natürlich schwarz. Normalerweise bevorzuge ich etwas hellere Farben, aber das Muster des Grips macht diesen ersten Eindruck wirklich innerhalb von fünf Minuten wet. Der Grip erscheint in einer Art Fußballoptik und zieht vor allem in der Sonne wirklich alle Blicke auf sich. Auf Grund der fehlenden Seitentaschen (keine Angst, es gibt eine Tasche) liegt die Hose auch überall gleichmäßig an und macht wirklich eine schöne Figur. In schwarz sieht man sowieso immer schlanker aus, außerdem ist es nicht schwierig ein dazu passendes Outfit zu finden...

Ausstattung

Ohne Taschen kommen wir Pferdemädchen natürlich nicht aus - wo sollten wir sonst unser Handy oder die Leckerlies unterbringen? Als Ersatz für die fehlenden Seitentaschen besitzt diese Reitleggins eine längliche Tasche unterhalb des Bündchens auf der Rückseite. Der Reißverschluss ist so fein, dass er nicht im geringsten stört und für diejenigen, die nun Bedenken hinsichtlich des Reitens mit voller Tasche machen: Die Tasche ist hoch genug angesetzt, dass man garantiert nicht drauf sitzt. Dadurch komme ich auch gleich zum zweiten Pluspunkt: Die Hose verfügt über ein hohes elastisches Bündchen und verzichtet somit auf Reißverschluss und Knopf, die meiner Meinung nach beim Reiten auch eher stören und einengen. Diese Leggins kann ich auf Grund der Flexibilität quasi so hochziehen, wie es für mich selbst am bequemsten ist. Es werden keine Fettpölsterchen abgequetscht, noch zwickt sie im Schritt oder am Bauch. Gerade bei der alltäglichen Stallarbeit stellt das für mich einen enormen Vorteil dar.

Obwohl die Hose schwarz ist und schwarz ja bekanntlich die Sonne anzieht, ist sie auch bei 25 Grad und Sonnenschein noch super angenehm zu tragen. Durch den sehr dünnen Stoff und sehr feinen Grip geht wirklich jeder Windhauch durch die Hose durch und verschafft eine angenehme Kühlung. Durch das sehr glatte Material ist die Hose auch absolut unanfällig für Dreck und Schmutz. Und hat doch mal das Pony drauf gesabbert, reicht ein feuchtes Tuch aus, um sie einfach wieder sauber zu wischen.

Tragekomfort

Mich überzeugt die Hose vor allem durch das hohe Bündchen und den super dünnen, soften Stoff. Aber auch genau dieser dünne Stoff hält eine kleine Tücke bereit: Wenn die Hose nicht optimal passt oder nicht richtig hochgezogen wurde, bilden sich vor allem in den Kniekehlen sehr schnell kleine Falten, die auf Dauer etwas unangenehm sind und scheuern. Dieses kleine 'Problem' kann aber leicht umgangen werden, wenn die Leggins einfach vernünftig hoch gezogen wurde. Dann ist sie wirklich super bequem - gerade auch beim Sitzen im Sattel. Wo bei einem dreistündigen Ausritt andere Reithosen anfangen zu kneifen, sitzt die Leggins noch wie eine 1 - nichts drückt und kneift. Das Beinende wird von einem elastischen Bündchen abgeschlossen, was vor allem beim Tragen von Reitstiefeln sehr bequem ist, da die Hose dadurch keine Falten schlagen kann.

Nicht erschrecken, erst weiter lesen! Während der ersten zwei Tage tragen, hatte ich solche unschönen Streifen auf meinen Beinen. Das liegt zum einen daran, dass ich meist mehrere Stunden in Reithose verbringe (selbst, wenn ich nicht mehr beim Stall bin, lasse ich die Hose einfach noch an, weil ich immer zu faul zum Umziehen bin) und zum anderen daran, dass die Nähte zunächst noch etwas 'hart' sind. Dadurch, dass der Stoff sowieso sehr dünn und flexibel ist, stehen die Nähte leider nun mal etwas weiter hervor. Und dafür sind die Nähte schon wirklich sehr fein und super sauber verarbeitet. Lasst euch dadurch also keinesfalls abschrecken. Neue Stiefel müssen schließlich auch erst mal eingetragen werden und wenn ihr die Reithose nur zum Ausmisten und Reiten tragt, dann werdet ihr grundsätzlich keine Probleme damit haben. 

Fazit

Für den Sommer ein absolutes must-have. Kühlt, super angenehm zu tragen und absolut leicht in der Reinigung. 

 

  • Cool-Effekt durch dünnen, atmungsaktiven Stoff
  • kein Abquetschen des Bauches durch hohes Bündchen
  • feiner, aber effektiver Grip
  • cooles Design
  • leichte Reinigung 
  • große Tasche auf der Rückseite

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Horselove0608 (Samstag, 16 Juni 2018 12:58)

    Ich finde deine ausführliche Testung wirklich super � und ich werde mir definitiv eine reitleggings zulegenden. Jetz weiß ich ja welche vor und Nachteile die beiden Modelle haben. �
    lg �