Equipment - Equisafe

Gamaschen - welche, wann, wofür?

Auf der Horsica war ich natürlich auch bei den Ausstellern unterwegs und habe dort das Unternehmen "Equisafe" kennen gelernt. Seit der Gründung 2007 sind sie bereits im Reitsport etabliert und haben sich zunehmend auf den Beinschutz spezialisiert. Besonders überraschend war die Vielfalt an Gamaschen. Ich persönlich habe mir nie wirklich Gedanken darum gemacht, welche Gamaschen tatsächlich für was geeignet sind. In der Dressur habe ich meistens bandagiert (oder auch nicht, weil es mir immer zu lange dauert) und im Gelände habe ich normale 'Hartschale' genommen. Dass es aber auch Kombi-Gamaschen gibt, die speziell auf die Pferde zugeschnitten sind, wusste ich nicht. Deshalb habe ich mich vom Geschäftsführer von Equi-Safe, Arnd Butzbach, einmal beraten lassen und stelle euch nun die markantesten Unterschiede zwischen den einzelnen Gamaschen vor, wofür sie gebraucht werden und welche Gamasche sich für welches Pferd eignet. Somit erhaltet ihr einmal einen groben Überblick über das Angebot und wählt euer Equipment in Zukunft, wie ich auch, vielleicht bedachter aus. So kann zum Beispiel auch die Heilung von Mauke positiv beeinflusst oder entstehenden Überbeinen entgegen gewirkt werden.

Der Markt an Pferdeequipment ist groß. Umso besser, wenn man ein Unternehmen an der Hand hat, dass eben nicht nur auf den modischen Aspekt bedacht ist, sondern dem vor allem das Wohl und die Gesundheit der Pferde im Vordergrund steht. Gerade in Sachen Beinschutz sollte man nicht unbedacht handelt und genau überlegen, wofür der Beinschutz benötigt wird. 

  • Was mache ich mit meinem Pferd (Dressur, Springen, Freizeit...)?
  • Hat es gesundheitliche Probleme?
  • Was brauche ich überhaupt?

Auf dem Bild seht ihr einen groben Überblick über die gängigsten Modelle und Varianten, die ich euch kurz einmal vorstellen möchte. Neben der korrekten Modellauswahl, ist natürlich auch die passende Größe entscheidend. In dieser Frage bietet Equi-Safe nicht nur die Standartgrößen, wie S,M,L oder Pony, Cob, Full, sondern bietet die meisten Modelle von XS-XL an, wodurch wirklich für jedes Pferd die passende Gamasche gefunden wird. Gerade bei Alin habe ich auch immer wieder Probleme, passenden Beinschutz zu finden. Pony ist vom Umfang meistens zu klein, Vollblut häufig trotzdem zu lang und so habe ich mich bisher immer nur mit 'Halb-Lösungen' abgefunden - das hat jetzt zum Glück ein Ende! 

Dressur

In diese Dressurgamasche habe ich mich natürlich sofort schock verliebt: braun, Kroko-Optik und dann auch noch mit hellem Kunstfell gepolstert! Dass diese Gamasche Alin wunderbar stehen würde, steht wohl außer Frage! Wie auch innerhalb der Springsparte, gibt es natürlich auch bei den Dressurgamaschen Unterschiede: Dieses Modell besteht aus Kunstleder und ist dementsprechend schon mal sehr gut zu reinigen. Die Gamasche kann trotz des Fells bei 30 Grad gewaschen werden. Zusätzlicher Schutz bietet die verstärkte Innenseite der Gamasche, falls das Pferd öfter innen anschlägt. 

Auf den unteren Bildern seht ihr jetzt nochmal drei verschiedene Modelle:

Diese Gamasche ist auch eine Kombigamasche und verbindet Hufglocke und Gamasche in einem. Dadurch ist nicht nur der empfindliche Röhrbeinbereich geschützt, sondern auch die Fesselbeuge und der Ballen. Gerade auch bei Pferden mit Mauke in der Fesselbeuge, kann diese Gamasche sehr gut vor Schmutz und Staub beim Reiten bieten. Durch das weiche Neopren, passt sich die Gamasche optimal dem Pferdebein an.

Dieses Modell ist quasi eine Kombilösung und bietet zusätzlichen Schutz durch eine eingearbeitete Hartschale auf der Innenseite, die natürlich auch voll flexibel ist. Gerade für die tägliche, abwechslungsreiche Arbeit ist die Gamasche sehr gut geeignet.

Diese Fesselkopfgamasche (beige) bietet, wie der Name schon sagt, extra Schutz im Fesselbereich. Noch dazu ist das Neopren mit kleinen Löchern perforiert, wie ihr auf dem letzten Bild erkennen könnt. Das führt zu einer besseren Atmungsaktivität der Gamasche und belüftet dementsprechend die Pferdebeine während des Trainings - es kann zu keinem Hitzestau kommen.


Springen

Die Springgamaschen zeichnen sich in erster Linie durch die Hartschale aus - hierbei ist Hartschale aber nicht gleich Hartschale: Equi-safe hat hierfür eine sehr flexible Lösung entwickelt, die dem Pferd genügend Bewegungsfreiheit gibt und es im Bewegungsablauf nicht einschränkt. Ich habe die Flexibilität an den Gamaschen selber ausprobiert und man kann sie wirklich in jegliche Richtungen verbiegen und dennoch bieten sie genügend Schutz. Im Video unten könnt ihr das nochmal ganz gut visualisieren. Equi-safe bietet von jeder Gamasche verschiedene Ausführungen an: Mit zwei, drei oder auch mehr Verschlüssen, mit Kunstfell, atmungsaktiv durch kleine Luftlöcher oder auch extra verstärkt durch eingearbeitetes Metallgewebe.

Ich persönlich achte nicht nur auf die Optik, sondern mache mir auch Gedanken darüber, ob dieses oder jenes auch für mein Pferd angenehm zu tragen ist. Es hat letztlich nichts davon, wenn die Ausrüstung zwar schick aussieht, aber eben nicht optimal passt und das Pferd sogar in gewissermaßen einschränkt. Gerade bei den elastischen Verschlüssen stelle ich mir den Tragekomfort nicht ganz so toll vor - durch die Elastik kann es schnell passieren, dass die Verschlüsse zu eng eingestellt werden, wodurch letztlich partiell das Bein abgedrückt wird. Um diesem Problem vorzubeugen, hat Equi-Safe extra eine Gamasche entwickelt, die zwar auf die elastischen Verschlüsse setzt, aber dennoch so um das Pferdebein "gewickelt" wird, dass die Verschlüsse nicht direkt auf der Haut aufliegen, wie ihr auf dem Bild erkennen könnt.

 

Dieses Modell ist auch ein echtes Allroundtalent! Durch das atmungsaktive Innenfutter wird das Pferdebein vor dem Überhitzen geschützt, die flexiblen Protektoren geben genügend Schutz und Halt und durch das länger geschnittene Innenfutter ist sogar der empfindliche Fesselbereich geschützt. Ideal für das Gelände, die Dressur oder auch zum Springen. 

Besonderheiten

  1. Das Kunstfell-Innenfutter und auch einige Neoprenfütterungen können per Klettverschluss aus der Gamaschenschale herausgetrennt werden. Somit ist die Reinigung der Gamasche noch leichter und bei Bedarf kann das Futter sogar direkt ausgetauscht werden.
  2. Besonders überzeugt haben mich auch die Transportgamaschen, die sich durch das besonders weiche und dicke Innenkissen auszeichnen, was durch einen Klettverschluss ebenfalls heraus genommen werden kann. Zum einen für die optimale Reinigung und zum anderen kann das Kissen dadurch individuell auf das Pferd angepasst werden: Benötigt mein Pferd besonderen Schutz im Bereich der Sprunggelenke, wird das Kissen höher eingestellt, benötigt es vermehrt Schutz im Fessel- und Ballenbereich, wird das Kissen einfach weiter nach unten eingestellt.
  3. Die Gamasche auf dem reichten Bild habe ich liebevoll "Babygamasche" getauft. Im Vergleich zu den anderen Gamaschen ist sie extrem leicht und dünn. Dadurch erhalte ich auf der einen Seite trotzdem ausreichend Schutz und auf der anderen Seite behindert sie das Pferd im natürlichen Bewegungsablauf überhaupt nicht. Gerade bei jungen Pferden sollte die Belastung der Beine und des Körpers im Rahmen gehalten werden. Schon das Gewicht von 'normalen' Gamaschen kann den Bewegungsablauf beeinträchtigen. 500 g sind erst mal nicht viel, aber wenn ihr mit 500g Manschetten 5Km laufen sollte, werden die ganz schnell ziiiemlich schwer und genauso geht es auch unseren Pferden. Besonders bei den jungen Pferden, sollen sich die Sehnen, Bänder, Gelenke, Knochen und die Muskulatur nachhaltig aufbauen und festigen und nicht durch schwere Gamaschen beeinträchtigt werden. Zusätzlich liegt auch der Verschluss nicht direkt auf der Haut, sondern wird durch eine Lage Neopren gepolstert, dass zusätzlich perforiert ist, um eine bessere Luftzirkulation zu gewährleisten.

Fazit

  • alle Gamaschen waschbar bei 30 Grad
  • pflegeleicht durch Kunstfell und Kunstleder
  • flexible Hartschale
  • herausnehmbares Innenfutter
  • atmungsaktive Modelle
  • optimaler Schutz und Halt am Pferdebein
  • mehr Auswahl in Sachen Größe
  • mehr Schutz bei Mauke, Überbeinen, Sehnenproblemen etc.
  • für jede Disziplin das passende Modell
  • erstklassige Beratung durch Fachpersonal

 

 

 

Mich hat vor allem die Vielfalt an den verschiedenen Modellen besonders begeistert. So finde ich genau das richtige Zubehör für mich und mein Pferd. Wir Pferdemädchen hören zwar immer, man solle sein Pferd nicht zu sehr in Watte packen, aber gegen ausreichend Schutz spricht wohl nichts. Man reitet ja auch nicht ohne Helm, warum sollte ich dann auch nicht mein Pferd optimal schützen?! Zukünftig werde ich Zubehör jedenfalls nach der Praktikabilität aussuchen und nicht nur nach Optik. Und wenn beides dann auch noch so wunderbar kombiniert wird, wie hier - was will (Pferde-) Frau mehr?

 

 

Mich interessiert eure Meinung zu diesem Thema! Schreibt es mir gerne in die Kommentare! Nutzt ihr Gamaschen, Bandagen oder ähnliches? Nach welchen Kriterien sucht ihr aus?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0